Letztes Update: 10.07.20

 

Retionol Serum oder Retinol Creme wird gerne als Wundermittel für eine gesunde und faltenfreie Haut angepriesen. In unserer Kaufberatung haben wir uns etwas genauer angeschaut, wie die Anwendung von Retinol funktioniert, was den Wirkstoff Retinol ausmacht, worauf Sie beim Kauf achten sollten und wie Retinol Beschwerden lindern kann, selbst wenn Sie empfindliche Haut haben.

 

 

Was ist eine Retinol Creme?

 

Bei Retinol Serum und Retinol Creme handelt es sich um ein Pflegeprodukt mit Vitamin A Säure, die gegen Pickel und Falten helfen sowie für eine gesündere Haut sorgen soll. Häufig sind neben Retinol Vitamin C, Vitamin E und weitere Wirkstoffe enthalten, um die Haut zusätzlich zu pflegen. Bei Retinol handelt es sich um den Fachbegriff für Provitamin-A (auch Vitamin A₁ oder Axerophthol).

Da Vitamin A eine positive Wirkung auf unsere Haut hat und auch bei sensibler Haut sehr gut eingesetzt werden kann, ist eine Creme oder ein Serum sehr gut für die tägliche Anwendung geeignet. Gegen Akne und Pikel wirkt es ähnlich wie grüner Tee, denn der Wirkstoff Retinol sorgt für eine entzündungshemmende Wirkung und kann beim Abklingen der Symptome helfen. Die Anwendung von Retinol ist dabei sehr unkompliziert, denn es wird sowohl als Serum als auch als Creme verkauft und kann einfach auf die Haut aufgetragen werden. Neben Produkten mit Retinol als Hauptwirkstoff gibt es auch viele weitere Produkte, in denen Retinol zusätzlich enthalten ist. Insbesondere bei Anti Aging Cremes kommen neben Retinol Vitamin A Säure (Tretinoin), Vitamin E, Vitamin A oder Vitamin C sowie weitere Substanzen zum Einsatz.

 

 

Wie wirkt eine Retinol Creme?

 

Eine gute Creme mit Retinol, Vitamin A Säure, Vitamin E und Vitamin C entfaltet in vielerlei Hinsicht eine ähnliche Wirkung wie grüner Tee, der in Form von Umschlägen auf die Haut gebracht wird. Auch wenn Sie empfindliche Haut haben, ist die Anwendung von Retinol Creme meist kein Problem, sofern keine reizenden Inhaltsstoffe wie Parfum oder ätherische Öle beigemischt werden. Die Zellteilung und Erneuerung der Haut wird durch das essenzielle Vitamin A angeregt, wodurch das Serum bzw. die Creme dazu beiträgt, dass die Haut schneller neue Zellen bildet. Schon nach kurzer Anwendungszeit sind häufig die ersten Ergebnisse sichtbar. 

Als Antioxidant kann die Anwendung von Retinol zudem dazu beitragen, vor freien Radikalen zu schützen. Dies wirkt sich zusätzlich positiv auf die Hautalterung aus. Insgesamt wirkt die Haut fester, glatter und gesünder, was sich in Form von verfeinerten Poren, blasseren Pigmentflecken und reduzierter Faltenbildung zeigt. Auch Aknenarben können mit Retionol gut behandelt werden.

 

 

Tipps für die richtige Anwendung einer Retinol Creme

Wenn Sie eine Retinol Creme nach der Reinigung des Gesichts anwenden, kann dies zu einer besseren Wirkung führen, da die Poren sauber sind. Üblicherweise werden die meisten Produkte morgens und abends angewendet, nachdem die übliche Hygieneroutine der Haut abgeschlossen ist. So können die Wirkstoffe am besten in die Haut eindringen. Wenn Sie die Creme nur 1x täglich oder noch seltener einsetzen möchten, empfehlen wir die Nutzung als Nachtcreme oder als Serum, das Sie abends auftragen können. Während der Nacht gibt dies der Haut zusätzlich Zeit, sich zu erholen und zu regenerieren. 

Grundsätzlich empfehlen wir, die Produkte umso niedriger zu dosieren, je empfindlicher Ihre Haut ist. Anfangs kann es empfehlenswert sein, eine Creme oder ein Serum nur etwa alle drei Tage anzuwenden. Um Rötungen entgegenzuwirken, können Sie grünen Tee, Kamille oder Hamamelis anwenden und der entfettenden Wirkung kann man mit einer dünnen Schicht Feuchtigkeitscreme gut entgegenwirken. Bei der Anwendung um die Augen sollte man stets vorsichtig vorgehen und darauf achten, dass die Vitamin A Creme nicht in die Augen gelangt, denn dies kann zu starkem Brennen führen.

 

 

Welche Ergebnisse sind zu erwarten?

 

Zwar sind andere Abkömmlinge von Vitamin A wie Retinyl Palmitat und Retinaldehyd deutlich sanfter zur Haut als Retinol, die Wirkung ist hier allerdings umstritten.

Wenn Sie Retinol anwenden, wird bei den meisten Produkten eine sichtbare Wirkung schon innerhalb von wenigen Wochen bzw. nach etwa einem Monat eintreten. Es hängt allerdings sehr davon ab, welchen Hauttyp Sie haben und wie Ihre Haut beschaffen ist. Außerdem ist die Dosierung in vielen Produkten sehr unterschiedlich, was die Wirkung ebenfalls verzögern oder entsprechend auch beschleunigen kann. Um die Ergebnisse nachvollziehen zu können, empfehlen wir, Fotos zu machen, die Sie später vergleichen können.

 

 

Eigenschaften der besten Retinol Creme

 

Bei jeder Retinol Creme sollte die genaue Konzentration von Retinol stets angegeben sein. Nur wenn Sie wissen, wie viel Retinol tatsächlich enthalten sind, können Sie bei Bedarf auch entsprechend ein Produkt mit höherer oder geringerer Konzentration ausprobieren.

Außerdem sollten Sie darauf achten, dass auf möglichst alle unnötigen Reizstoffe wie ätherische Öle, Duftstoffe wie Parfum oder Konservierungsstoffe sowie Alkohol verzichtet wird. Dies gilt natürlich insbesondere dann, wenn Sie eine empfindliche Haut haben.

Eine gute Retinol Creme wird meist im Pumpspender geliefert, denn dies reduziert die Gefahr, die Creme mit Bakterien oder Keimen zu konterminieren. Da Retinol lichtempfindlich ist, sollten Sie zudem darauf achten, dass sie in einem lichtundurchlässigen Behälter abgefüllt wurde, damit das Vitamin A nicht abgebaut und beschädigt wird.

Falls Sie auf biologische Inhaltsstoffe und den Verzicht auf Tierversuche Wert legen, sollten Sie nach eine speziellen Produkt Ausschau halten, das Richtlinien von Naturkosetik bzw. natürlichen Pflegemitteln erfüllt und bei der Produktentwicklung bewusst auf Tierversuche verzichtet wurde.

 

 

Nebenwirkungen von Retinol

 

Bei der Anwendung von Retinol kann es natürlich auch zu Unverträglichkeiten oder Reizungen kommen. Dies gilt unabhängig davon, ob Sie es als Creme oder Serum anwenden. Empfehlenswert ist es daher, schon in der Einstiegsphase genau auf die Reaktion der Haut zu achten und zunächst mit einer geringen Dosierung zu arbeiten.

Wenn sich auf der Haut durch das Vitamin A Schuppen bilden oder sie sich leicht rötet, muss dies aber kein Zeichen von Unverträglichkeit sein. Im Gegenteil: Es kann sogar ein Zeichen für eine sehr gute Wirkung auf der Haut sein. Eine anfängliche Reizung ist durchaus zu erwarten und es kann zudem eine entfettende Wirkung eintreten. Dennoch sollte die Reizung der Haut stets im Rahmen bleiben und weder schmerzhaft noch sehr unangenehm sein. Spätestens nach wenigen Tagen sollten Rötungen trotz regelmäßiger Anwendung nachlassen. Ist dies nicht der Fall, können Sie auch ausprobieren, ein Serum nur etwa alle zwei oder drei Tage nu nutzen. Hilfreich kann auch sein, eine Creme oder ein Serum zu wählen, das neben Retinol auch hautberuhigende Stoffe für eine zusätzliche Pflege enthält.

 

Vor- und Nachteile einer Retinol Creme

Im Vergleich zu einem Serum haben Cremes häufig den Nachteil, dass sie neben Vitamin A viele weitere Inhaltsstoffe enthalten, die insbesondere bei sehr empfindlicher Haut die Wahrscheinlichkeit von Hautreizungen erhöhen können. Achten Sie also genau darauf, welche Inhaltsstoffe verarbeitet wurden und prüfen Sie, ob Ihre Haut die Creme gut verträgt.

Im Gegensatz dazu können bei der Aufnahme von Vitamin A über die Nahrung keine Reizungen entstehen. Die genaue Dosierung ist bei der Aufnahme über die Nahrung aber schwieriger und es ist nicht möglich, gezielt betroffene Bereiche zu behandeln. 

 

 

Für wen ist eine Retinol Creme gut geeignet?

Grundsätzlich kann man Retinol schon sehr früh einsetzen, auch wenn man es nicht als Anti Aging Mittel nutzen möchte. Da Retinol auch gut gegen Pickel, Akne, Pigmentflecken sowie Hyperpigmentierung und Sonnenschäden hilft, können auch junge Menschen sehr von entsprechenden Produkten profitieren. Wenn neben Retinol Vitamin C, Vitamin B und andere pflegende Substanzen enthalten sind, kann sich dies zusätzlich positiv auf das Hautbild auswirken und auch bei empfindlicher Haut sind gute Ergebnisse zu erzielen.

Wer über 20 Jahre alt ist, kann retinolhaltige Produkte kann bereits gut zur Vorsorge einsetzen, wobei hier eine niedrigere Dosierung völlig ausreicht.

 

 

Retinol Creme kaufen: DM, Rossmann & Co. oder online?

 

Es gibt zwar auch bei Drogeriemärkten Produkte, die Retinol als zusätzlichen Inhaltsstoff enthalten können, da aber spezielle Cremes mit Retinol DM, Rossman & Co. nicht anbieten, ist es einfacher, auf Online-Marktplätzen wie Amazon nach entspechenden Produkten zu schauen. Hier ist es zudem dank Bewertungen und Empfehlungen wie beispielsweise Amazon’s Choice ein empfehlenswertes Produkt zu finden, das bei vielen Käufern eine positive Wirkung erzielen konnte. Dies ist immer schon ein guter erster Hinweis darauf, ob es sich um ein hochwertiges und gutes Produkt handelt.

 

 

Retinol Creme im Test: Fragen und Antworten

Obwohl die Anwendung von Vitamin A Produkten unkompliziert ist, gibt es doch immer noch einige Fragen, die auftauchen, wenn man sich etwas näher mit dem Thema befasst. Die Antworten auf die häufigsten Fragen, die uns zum Thema Vitamin A und Retinol schon erreicht haben, haben wir im Folgenden kurz für Sie zusammengefasst.

 

Welche Inhaltsstoffe hat eine Retinol Creme?

In den meisten Seren und Cremes sind neben Retinol in unterschiedlicher Konzentration (z.B. 2%, 2,5% oder 3%) auch weitere Inhaltsstoffe enthalten. Besonders häufig kommen zusätzlich Vitamin C, vegane Hyaloronsäure, Vitamin E, Vitamin C, Vitamin B3 oder auch pflegende Inhaltsstoffe wie Aloe Vera, Jojobaöl, Sheabutter oder grüner Tee enthalten.

 

Darf man während einer Retinol Anwendung ins Solarium?

Das gilt es möglichst zu vermeiden. Da Retinol die Haut für UV-Strahlen durchlässig und leichter angreifbar macht, ist durch die Tatsache begründet, dass die oberste Hornschicht abgetragen wird. Hierdurch entsteht eine Art Peeling Effekt und es geht ein Teil des natürlichen UV-Schutzes verloren. Dadurch kann sich die Gefahr eines Sonnenbrandes deutlich erhöhen. Es gibt allerdings auch viele Retinol Cremes, die zusätzlich einen Sonnenschutzfaktor beinhalten, um dem Effekt wieder entgegenzuwirken.

 

In welcher Creme ist Retinol enthalten?

Es gibt verschiedene Pflegeprodukte, die Retinol enthalten. Häufig findet man sie in Anti Aging Cremes sowie in verschiedenen Pflegecremes. Als Serum kommt Retinol ebenfalls zum Einsatz. Bei manchen Produkten ist allerdings als Inhaltsstoff nur Vitamin A oder Retinoide angegeben. Bei Letzterem ist jedoch unklar, um welche Form von Retinol bzw. Vitamin A es sich handelt, denn es ist lediglich ein Oberbegriff. Ob in einer Creme tatsächlich Retinol bzw. Vitamin A₁ enthalten ist, muss klar auf der Liste der Inhaltsstoffe angegeben sein.

 

Wann wirkt Retinol?

Die meisten Retinol-haltigen Produkte wirken schon nach 1-2 Wochen bzw. spätestens nach einem Monat. Es hängt allerdings stark von Ihrem Hauttyp und natürlich der Konzentration des Retinols ab, das im Produkt enthalten ist. Es gibt durchaus auch Erfahrungsberichte von Menschen, bei denen bereits nach der ersten Anwendung eine Wirkung zu erkennen war. Dies ist in der Regel aber eher selten, denn das Vitamin A entfaltet seine Wirkung erst bei regelmäßiger Anwendung vollumfänglich.

 

Gibt es einen Retinol Creme Test der Stiftung Warentest?

Bisher hat die Stiftung Warentest Retinol Produkte noch nicht genauer getestet. Einen entsprechenden Testsieger von Stiftung Warentest gibt es also nicht. Allerdings gibt es Studien, die zeigen, dass Probanden, die retinolhaltige Produkte über einen längeren Zeitraum angewendet haben, deutlich mehr Kollagen in der Haut vorweisen können, was zu einem straffenden Erscheinungsbild beiträgt.

 

Wie verwendet man Retinol?

Retinol wird in der Regel in Form einer Creme verabreicht. Sie wird einfach auf die Haut aufgetragen und entfaltet dort ihre Wirkung, indem das Retinol auf der Haut in Vitamin-A-Säure umgewandelt wird. In der Regel wird Retinol zwei Mal täglich angewandt, indem man es morgens und abends auf das Gesicht aufträgt, idealerweise nach dem Waschen.

 

 

Retinol Creme im Vergleich: Unser Fazit

Insgesamt zeigen nicht nur Studien, sondern auch zahlreiche Erfahrungen mit Vitamin A, dass sich eine sehr positive Wirkung ergibt. Bei den meisten Anwendern verfeinern sich die Poren, es können Pigmentflecken ausblassen und auch Trockenheits-Fältchen, Unreinheiten und Aknenarben können sich reduzieren oder sogar gänzlich verschwinden. Durch weitere Vitamine, pflegende Inhalte und beruhigende Komponenten tritt bei den meisten Präparaten eine zusätzlich verbesserte Wirkung auf.

Es zeigen sich mitunter zwar auch einige Reizungen und Rötungen, die jedoch innerhalb einiger Tage der Anwendung spürbar weniger werden. Die positiven Effekte sind selbst bei empfindlicher Haut gut erreichbar, allerdings muss hier genauer auf die jeweiligen Inhaltsstoffe der Produkte geachtet werden, um keine zusätzliche Reizung zu verursachen.

Während Anti-Aging Cremes zwar Vitamin A, Retinol oder andere Inhaltsstoffe enthalten, so gibt es auch eine Vielzahl von Produkten, die auch jüngere Menschen sehr gut anwenden können. Die Steigerung des Kollagen wirkt sich zwar besonders positiv bei der Faltenbekämpfung aus, die zusätzlichen positiven Effekte können aber auch bereits bei Jugendlichen zu einem spürbar besseren Hautbild führen.

Wer nach einem Pflegeprodukt sucht und Retinol bisher nicht ausprobiert hat, der sollte es auf jeden Fall ausprobieren und testen, wie gut es gegen Fältchen, Narben oder andere Probleme wirkt. Wir empfehlen, online zu kaufen, denn im Vergleich zu stationären Handel oder zu Apotheken ist das Preis-Leistungs-Verhältnis hier deutlich besser.

 

 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments